JavaScript is required

Geschichte

Apotheke zum Löwen in Offenbach – Tradition und Fortschritt seit 1770

Die Apotheke zum Löwen ist ein Haus mit langer Tradition.


1770 Errichtung einer Apotheke in der neuen Frankfurter Straße zu Offenbach durch Andreas Amburger. Die Urkunde wird von Wolfgang Ernst Fürst zu Isenburg, Graf zu Büdingen ausgestellt.

1804 Dr. Amburger wird fürstlich Ysenburgischer Hofapotheker.

Hofapotheker Dr. Amburger betritt seine Hofapotheke zum Löwen.


1804 Nach dem Tode Amburgers geht die fürstlich Ysenburgische Hofapotheke zum Löwen an Heinrich Merz aus Erlangen über, dessen Familie die Apotheke bis zum Jahr 1899 führt.

Aliceplatz um 1880


1899 Rudolf Otto übernimmt die Apotheke zum Löwen.

Frankfurter Straße 35 um 1900


1902 Otto Boden wird Inhaber der Apotheke.

Aliceplatz ca. 1915


1919 Friedrich Stützel erwirbt die Apotheke zum Löwen.

Friedrich Stützel in der alten Apotheke zum Löwen vor dem 2. Weltkrieg.


1941 Die Straßenbahnlinie 116 fährt ab dem 19.10.1941 aus Frankfurt kommend direkt an der Apotheke zum Löwen vorbei.

Straßenbahn Linie 116 vor der Apotheke zum Löwen.


1944 Am Ende des 2. Weltkrieges wird das Haus durch Brandbomben total zerstört. Apothekerin Ruth Stützel, die Ehefrau des in Russland gefangenen Apothekersohnes Horst, führt den Betrieb in gemieteten Räumen auf der Frankfurter Straße weiter.

Marschierende Hitlerjugend auf der Frankfurter Straße.


1949 Wiedereröffnung am alten Platz, nach dem Aufbau durch Friedrich Stützel, Dr. Horst Stützel und Ruth Stützel.

Friedrich und Dr. Horst Stützel am Eröffnungstag in der neu erbauten Apotheke.


ab 1950 Die Familie wird durch einen stets wachsenden Mitarbeiterstamm verstärkt.

Apothekerinnen Inge Höreth, Lore Wagner und Gerda Büttner.


1968 Nach dem Tod von Friedrich Stützel wird die Apotheke durch Dr. Horst und Ruth Stützel weitergeführt.

Dr. Horst Stützel bei einem der vielen Umbauten in seiner Apotheke zum Löwen.


1979 Apothekerin Doris Hoefer-Stützel übernimmt die Apotheke zum Löwen und führt sie in der 3. Generation.

Chefin Doris Hoefer-Stützel in ihrer Schaltzentrale.


1983 Die Apotheke bekommt ein neues Gesicht.

Blick aus dem Kundenraum auf den alten Apothekerschrank.


1989 Musik für Offenbach – um 11, 12, 17 und 18 Uhr erinnert das Glockenspiel über der Apotheke zum Löwen die Offenbacher an die Mittagspause und den Feierabend.

das Glockenspiel


1994 Doris Hoefer stockt das Haus um weitere vier Stockwerke und einen Löwenturm auf – es ziehen weitere Ärzte in das Gesundheitszentrum über der Apotheke.

Vier neue Stockwerke – das Löwenhaus ist fertig.


1995 Auch das Apothekenteam wächst.

Das Löwenteam in den 90er Jahren.


1998 Die Bronzeskulptur „Krieh die Kränk“ von Bonifatius Stirnberg wird feierlich enthüllt.

Krieh die Kränk Offebach – die Staa binne se ah die Hunde lasse se laafe.


1999 Umbau zur Oase der Gesundheit – Eröffnung des Kosmetikinstitutes laLionne.


2000 Mit 87 Jahren verlässt Ruth Stützel nach einem arbeitsreichen Leben die Apotheke zum Löwen und geniesst ihren wohlverdienten Ruhestand.

Ruth Stützel bei ihrer Arbeit als rechte Hand der Chefin.


2003 Einführung eines Kommissionier-Automaten und Zertifizierung nach der Qualitätsmanagement Norm DIN EN ISO 9001.

Blick in den Automaten


2009 Nach drei Jahren Geschäftsführung übernimmt Apothekerin Franziska Hoefer die Apotheke zum Löwen von Doris Hoefer und führt sie in der 4. Generation.

Der Löwe bleibt in Familienhand.


2009 Die Filiale Apotheke im KOMM wird im Untergeschoss des benachbarten Einkaufszentrums mit Filialleiterin Petra Klaß eröffnet.


2010 Der Löwe tanzt – wir feiern unseren 240. Geburtstag.


2020 Umbau und Facelift – Wir feiern unseren 250. Geburtstag!